Maria Kofidou im Interview mit den MD Stories
Maria Kofidou ist seit 2019 Geschäftsführerin der Düsseldorf Congress GmbH
CorporateTeam Messe Düsseldorf

„Wer in einer Führungsposition ist, kann Führung neu definieren“: Interview mit Maria Kofidou

Knapp die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland ist weiblich – so das Ergebnis des Berichts „Die Arbeitsmarktsituation von Frauen und Männern 2020“ der Bundesagentur für Arbeit aus dem Juli 2021. Auffällig dabei: In Aufsichts- und Führungspositionen sind Frauen trotzdem nach wie vor unterrepräsentiert und stellen bei gleicher Qualifikation wie ihre männlichen Kollegen lediglich einen Anteil von 27 Prozent.

Diese Situation lässt sich auch auf die Veranstaltungsbranche übertragen, in der zwar mehr Frauen als Männer arbeiten, aber deren Top-Management meist eher männlich geprägt ist. Netzwerke wie WOMEN IN EXHIBITIONS DACH, in dem sich auch unsere Kolleginnen Kirstin Deutelmoser und Birgit Horn engagieren, haben es sich zum Ziel gemacht, dies zu ändern und Führungsteams diverser zu gestalten. Wie das in der Praxis funktionieren kann, haben wir im Gespräch mit Maria Kofidou, Geschäftsführerin der Düsseldorf Congress GmbH, erfahren.

„Für eine gute Führungskraft sind die Menschen die Nummer eins“

Ihre Position bei unserer Tochtergesellschaft besetzt die Diplom-Kauffrau seit 2019. Nach dem BWL-Studium führte sie ihre erste berufliche Station zunächst in ein Versandhaus, bevor sie ihre Leidenschaft für Kongresse und Messen entdeckte und im Anschluss über zwei Jahrzehnte lang Führungserfahrung bei den börsennotierten Unternehmen Informa und Reed Exhibitions sammelte. Damit bringt sie die idealen Voraussetzungen dafür mit, uns über Herausforderungen und Chancen von weiblichen Führungskräften aufzuklären.

Redaktion: Die Selbstverpflichtung der Wirtschaft vor 14 Jahren, mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen, ist weiterhin gering. Warum?

Maria Kofidou (MK): Lange Zeit wurde gefordert, dass vor allem mehr aufstiegswillige Frauen in Unternehmen geholt werden müssen. Aber ich glaube nicht, dass dies der Punkt ist: Es gibt genug Frauen, die Verantwortung übernehmen wollen. Das Problem in vielen Fällen, ist die Vorstellung davon, wie sich Führungspersönlichkeiten zu verhalten haben. Viele Frauen wollen sich damit offenbar nicht identifizieren bzw. sehen ihre Führungsrolle anders und entscheiden sich daher dagegen, weiter aufzusteigen. „Weiter“ bedeutet, dass das auf einer bestimmten Hierarchiestufe passiert. In Unternehmensberatungen werden beispielsweise rund 50 Prozent Frauen eingestellt, aber auf Partnerebene ist der Frauenanteil immer noch sehr gering.

Redaktion: Gibt es so etwas wie einen „weiblichen Mehrwert“?

MK: Vielfalt führt zum Erfolg und dabei will ich nicht von typisch männlichen oder typisch weiblichen Verhaltensweisen sprechen. Frauen wird häufig zugeschrieben, dass sie sehr empathisch, kontaktfreudig und sozialkompetent sind. Das sind aber alles Charakteristika, die eine gute Führungskraft generell mitbringen sollte.

Redaktion: Was sind die typischen Herausforderungen weiblicher Führungskräfte?

MK: Ganz klar die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, wobei das mit den hohen Anforderungen an Präsenz zusammenhängt. Von Führungskräften wird erwartet, abends und am Wochenende zur Verfügung zu stehen und viele Reisen zu machen. Das ist mit Kindern nicht leicht. Auch während der Corona-Zeit haben in der Regel Frauen die Doppelbelastung des Home Schoolings und Home Offices parallel bewältigt. Andererseits entscheiden sich Frauen in vielen Fällen freiwillig dafür, der Elternteil zu sein, der sich mehr um die Kinder kümmert. Das hängt natürlich auch damit zusammen, dass die Fürsorgeverantwortung in Deutschland viel öfter Frauen zugeschrieben wird – ob nun von außen oder von den Frauen selbst. Auch das gehört zu den Stereotypien, mit denen man umgehen muss.

Redaktion: Was macht Führungskompetenz aus?

MK: Ich glaube, da gibt es mehrere Aspekte. Als Basis sehe ich die fachliche Qualifikation und dann eine Liebe zum Beruf und den damit verbundenen Aufgaben. Ich mag das Event-Umfeld und die Menschen, die dort arbeiten. Außerdem zeichnet sich eine gute Führungskraft durch die Fähigkeit aus, klare Antworten zu geben, schnelle Entscheidungen zu treffen und zu ihnen zu stehen. Die Menschen sind für sie die Nummer eins. Man muss ein offenes Ohr haben und sie bei ihrer Entwicklung unterstützen.

Der letzte wichtige Punkt: Jede Frau sollte sich fragen: Was will ich eigentlich von meinem Leben? Wo soll es mit mir hingehen? Was macht mir Spaß? Ich muss selbst wissen, was ich möchte und auch was ich von anderen erwarte – nur dann kann ich auch gut führen.

„Das sind für mich die schönsten Momente, wenn ich merke, dass ich Menschen weitergebracht habe.“

Redaktion: Und Sie Frau Kofidou? Verstehen Sie sich als Vorbild?

MK: Es ist auf jeden Fall mein Anspruch, Vorbild zu sein. Ein tolles Feedback ist für mich, wenn ich manchmal nach Jahren noch Rückmeldungen von Kolleginnen und Kollegen bekomme: „Du hast mich damals gefördert und mir das zugetraut. Du hast mich bestärkt auf meinem Weg.“ Das sind für mich die schönsten Momente, wenn ich merke, dass ich Menschen geholfen habe, sich weiterzuentwickeln.

Redaktion: Welche Ziele haben Sie persönlich?

MK: Ich möchte eine Umgebung und Möglichkeiten schaffen, dass die Menschen um mich herum wachsen und wirklich sie selbst sein können. Und das ist natürlich auch gut für Düsseldorf Congress. Denn die Freude am Gestalten, die Begeisterung im Team und der Sinn hinter der eigenen Tätigkeit setzen viel Energie frei und damit auch viel Kreativität, Motivation und Mut! Das macht uns als Team richtig stark.

Wer in einer Führungsposition ist, kann neu definieren, wie Führung aussehen kann. Welche Prämissen gesetzt werden und wie Teams miteinander arbeiten können. Auch darum ist es gut, wenn mehr progressive Frauen und Männer in Führungspositionen einziehen. Denn sie setzen neue, frische Prioritäten und haben das Potenzial, Unternehmen und mit ihnen auch die Gesellschaft nachhaltig zu verändern.

Redaktion: Sie haben sicher auch oft zu kämpfen und müssen ein dickes Fell haben.

MK: Das ist für jede Frau in einer Führungsposition notwendig. Aber auch für jeden Mann.

Redaktion:Vielen Dank für das Interview/spannende Einblicke, Frau Kofidou.

Wie nehmt ihr die Stellung von Frauen in der Veranstaltungsbranche wahr? Was ist eurer Meinung nach nötig, damit mehr weibliche Führungskräfte im Top-Management vertreten sind? Hinterlasst uns gerne einen Kommentar!

Header: © Peter Weihs

Hinterlasse eine Antwort

Nina Wellbrock
Senior Social Media Managerin bei der Messe Düsseldorf GmbH. Und sonst? Leidenschaft für Kommunikation, Konzerte und Sport (Fußball/Tennis).